Titelbanner





Deutsche Namen in alphabetischer Reihenfolge




Hinweis:
Die Angaben unter Blütezeit müssen nicht den allgemeinen gärtnerischen Angaben entsprechen, es ist die Zeitangabe, in der die Blumen bei mir blühten.




Das Tausendschön, auch Maßliebchen genannt, ist eine zweijährige Gänseblümchenart. Sie wird bis zu 20 cm hoch.

Bellis

Bellis

Blütezeit:
März bis Juli.

Standort:
Sonnig bis halbschattigt, Boden nährstoffreich und gleichmäßig feucht.
Pflege: Gleichmäßig feucht halten, sonst sehr anspruchslos. Verblühtes schneiden um die Selbstaussaat zu verhindern und die neue Blüte anzuregen..
Vermehrung: Durch Samen.


Das Tränende Herz ist mit seiner eigenartigen Blüte eine beliebte winterharte Gartenpflanze. Sie wird bis knapp einen Meter hoch.
      Das Tränende Herz ist an der Wurzel giftig, sie kann Kontaktdermatitis auslösen.

Tränendes Herz

Blütezeit:
Mai - Juli. Nach der Blüte werden die Blätter gelb, die Pflanze zieht sich regelrecht zurück. Das vertrocknete, gelbe Laub schneiden, sie kommt im nächsten Jahr noch stärker blühend wieder.

winterhart

Standort:
Sonnig und vor Wind geschützt, Boden nährstoffreich und gleichmäßig feucht.
Pflege: Gleichmäßig feucht halten, sonst sehr anspruchslos. Nach der Blüte wird die Pflanze langsam gelb und zieht ein. Erst wenn alles gelb und trocken erscheint bis auf etwa 5 cm alles abschneiden. Im Frühjahr treibt die Pflanze erneut aus.
Vermehrung: Durch Samen. Ab Anfang April aussäen, Vorkultur ab Anfang März. Einfacher geht es durch Teilung der Pflanze. Der beste Zeitpunkt dafür ist entweder im Frühjahr oder nach der Blüte wenn sich die Pflanze zurückzieht.

Tränendes Herz

Die Traubenhyazinthe, oder auch Perlhyazinthe ist eine mehrjährige, winterharte Pflanze aus der Familie der Hyazinthen. da sie recht selten geworden ist. Als Wildpflanze steht sie unter Naturschutz.

Die Traubenhyazinthe zählt ebenso wie die Gartenhyazinthe zu den leicht giftigen Pflanzen. Sie können Hautreizungen auslösen




Blütezeit:
von März bis Mai.
winterhart

Standort:
sonnig bis halbschattig, normale Gartenerde. Beim erstmaligem Pflanzen der Zwiebeln diese etwa 5 cm tief setzen.
Pflege:
Nicht zu viel gießen. Nach der Blüte nicht zurückschneiden. Die Blätter werden gelb und lösen sich dann von selbst ab.
Vermehrung: kann durch Brutzwiebeln, die man im Sommer ausgräbt und teilt, vermehrt werden. Wenn der Boden stimmt, vermehrt sie sich auch von selbst

Schnellwachsende, nicht winterharte, zur Familie der Windengewächse gehörende einjährige Schlingpflanze.
Der Samen der Trichterwinde zählt zu den Rauschmitteln, ähnlich LSD. Es können auch Übelkeit und Erbrechen auftreten. Aus der Trichterwinde wird auch das Hypnoseserum Piule hergestellt.



Blütezeit:
Juni-Oktober.
Wuchshöhe: Sie kann bis zu etwa 80 cm hoch werden.

Standort:
Sonnig bis halbschattiger Standort. Humusreicher durchlässiger Boden
Pflege: Eine anspruchslose Pflanze, die aber regelmäßig gegossen werden sollte. Eine rankhilfe wäre hilfreich. Wenn die Pflanze im Herbst gelb wird, kann sie herunter geschnitten werden. Im nächsten Frühjahr treibt sie ggf. erneut aus.
Vermehrung: durch Samen, die man aus den abgeblühten Blüten gewinnt.

Trichterwinde

Mehrjährige, winterfeste Pflanzen aus der Familie der Liliengewächse. Es gibt etwa 150 verschiedene Arten.

Tulpen

Blütezeit: Februar - Juni, je nach Sorte. Meine haben von März - Mai ( sehr lange ) geblüht.

winterhart

Standort:
Fast jeder Standort, leichter humushaltiger Boden

Pflege: Verblühtes entfernen, die Stängel mit dem Laub jedoch stehen lassen bis sie völlig vertrocknet sind. Durch die Stängel versorgt sich die Zwiebel weiter und bildet Brutzwiebeln.
Vermehrung: durch Abteilung der Brut bzw. Tochterzwiebel im September.
 
Tulpen

Die Vergissmeinnicht sind mehrjährige (Sorte Sumpfvergissmeinnicht) kleine Pflanzen, die gerne als Bodendecker und Lückenfüller eingesetzt werden. Meistens treten sie mit hellblauen oder weißen Blüten auf. Sie werden bis zu 30 cm hoch.


Vergissmeinnicht

Blütezeit:
April-Juni.

winterhart

Standort:
Halbschatten, lockerer feuchter Boden.

Pflege: Stets feucht halten, sonst sehr anspruchslos.

Vermehrung: Durch Selbstaussaat.


Die Waldreben sind winterharte Kletterpflanzen aus der Familie der Hahnenfußgewächse. Es gibt über 200 verschiedene Arten.

Der Saft der Waldrebenblüte kann die Haut reizen.

Waldrebe-Clematis

Blütezeit:
 Mai-Juni. Im Winter vor Schneelast schützen.
winterhart, jedoch etwas abdecken

Standort:
Volle Sonne bis Halbschatten, nährstoffreicher Humusboden.

Pflege: Stets feucht halten, gelegentlich mit Komposterde düngen. Verblühtes regelmäßig entfernen, die Blätter nach der Blüte jedoch noch stehen lassen. Wenn im Herbst die Blätter gelb werden, die Stiele und Blätter bis auf etwa 5 cm über dem Boden abschneiden.

Vermehrung: Durch Teilung der Pflanze im Spätherbst.


Das Wandelröschen ist ein 30 - 100 cm hoher, nicht winterharter Strauch mit doldenähnlichen Blüten die ihre Farbe verändern. Sie erscheinen zunächst weiß, gelb wechseln danach zu orange und  rot. Es gibt etwa 150 verschiedene Arten. Sehr frostempfindlich, sobald die Temperatur nachts unter ca. 8 Grad C sinkt einräumen.

Wandelröschen sind giftig.
Vergiftungssymptome ähneln einer Tollkirschenvergiftung.
Somit sind gerade Kinder gefährdet, die von den Beeren essen.






Blütezeit:
Juni-Oktober

Standort:
Sonnig und windgeschützt. Boden nährstoffreich und gleichmäßig feucht.
Pflege: Gleichmäßig feucht halten, düngen nicht vergessen. Staunässe vermeiden. Verblühtes schneiden um die Selbstaussaat zu verhindern und die Pflanze zu neuer Blüte anzuregen.
Im beheizten Wintergarten oder auch im Haus überwintern, allerdings auf hohe Luftfeuchtigkeit achten. Nicht vor den Eisheiligen ins Freie räumen. Während der Ruhezeit im Winter nicht düngen und sehr wenig gießen dabei aber die Erde nicht austrocknen lassen.

Vermehrung: Durch Stecklinge. die man im Spätsommer steckt.


Ein herrlich blühender winterharter Strauch. Die Blüten erscheinen je nach Art in weiß, gelb oder Rottönen.
Weigelie

Weigelie - Weigela florida

Blütezeit: April-Oktober, teilweise bis Ende November. Im Winter vor Schneelast schützen.

winterhart

Standort:
volle Sonne, nährstoffreicher, feuchter jedoch wasserdurchlässiger Boden.

Pflege: Schneiden direkt nach der Blüte. Ich warte immer ab, bis ein Zweig gerade keine Blüte hat und schneide diesen einen Ast, die anderen blühen indessen weiter.

Vermehrung: durch Stecklinge, ich habe ca. 15 cm lange Kopfsteckling geschnitten. Die unteren Blätter entfernt und in einer dunklen, mit Wasser gefüllten Vase bewurzelt. Dauer etwa 3 - 4 Wochen.

Weigelie - Weigela florida

Weigelie - Weigela florida

Trennlinie

Wilde Karde auch Igelkopf - Dipsacus

Winterharte, mediterane Pflanze aus der Familie der Geißblattgewächse. Man nennt sie auch Zisternenpflanze, weil die Anordnung der Blätter Kelchen ähnelt, in dem sich das Wasser sammelt. Schmetterlinge und Insekten lieben diese Pflanze.
Die Pflanze gilt als Heilkraut. In der Medizin der Hauterkrankungen und bei Borreliose werden aus der Wurzel wertvolle Stoffe gewonnen.

Vorsicht, stark stachelig.  





Blütezeit:
Juni - September.
winterhart
 
Standort:
Sonnig, stickstoffhaltiger, kalkreicher, humoser Boden (Lehmböden).

Pflege: Ziemlich anspruchslose Pflanze, die nur wenig Wasser benötigt.

Vermehrung: Durch Samen. Vermehrt sich auch selbst.



Trennlinie

Wildtulpe - Tulipa tarda, syn. T. dasystemon

Die Wildtulpe, auch Stern-Tulpe oder Zwerg-Sterntulpe genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Lilien. Sie wird etwa 15-20 cm hoch und ist winterhart. Eine sehr robuste Pflanze.
Die Wildtulpe enthält in allen Teilen Glykoside, die zu Hautentzündungen führen können.
Wildtulpe - Tulipa tarda


Blütezeit:
April bis Mai. Die Blüten öffnen sich bei Sonnenlicht völlig, morgens und abends schließen sie sich wieder.
winterhart
 
Standort:
volle Sonne, sehr durchlässiger Boden. Sehr geeignet für Steingärten.

Pflege: Ziemlich anspruchslose Pflanze, die nur wenig Wasser benötigt. Düngen nicht erforderlich.

Vermehrung: Durch Brutzwiebeln und auch durch Samen möglich. Ausgesäte Pflanzen blühen erst im zweiten Jahr. Lässt man die Wildtulpe in Ruhe, verbreitet sie sich ganz von selbst. Jede Zwiebel bringt etwa 4-6 Blüten hervor.


Anemonen gehören zur Familie der Hahnenfußgewächse.  Sie sind bedingt winterhart. Die Farbe der Blüten reicht von Weiß bis Rot über Blau und Violett.
Der Saft des Buschwindröschens hat durch das Vorhandensein von Protoanemonin eine örtliche Reizwirkung auf die Haut.

Windröschen- Anemone


Windröschen- Anemone

Blütezeit:
April -Mitte Juni
bedingt winterhart, sehr gut abdecken. Besser: Knolle vor dem Winter ausbuddeln

Standort:
sehr sonnig in durchlässiger Erde.

Pflege: Regelmäßig gießen, wenig düngen. Den Boden nicht austrocknen lassen. Die Pflanze ist nur bedingt winterhart, deshalb in Winter mit Tanne abdecken. Besser ist es jedoch, die Knollen aus zu graben und frostfrei im Torf Bett zu überwintern. Durch das jährliche Ausgraben erreicht man eine wesentlich üppigere Blüte. Bleiben die Knollen Im Winter in der Erde, fällt die Blüte von Jahr zu Jahr immer spärlicher aus.

Vermehrung: durch Teilung der Knolle auch durch Samen.
Windröschen- Anemone

Trennlinie

Winteraster - Dendranthema-Indicum-Hybriden

Die Winteraster, auch Gartenchrysantheme genannt, ist eine der ältesten, eingeschränkt winterharten, Zierstauden.

Winteraster


Blütezeit: August - Oktober
eingeschränkt winterhart, abdecken

Standort:
Sonnig, humusreiche Erde.

Pflege: Wahrend der Blütezeit viel gießen. Nach der Blüte etwa auf 20 cm herunter schneiden. Im Winter an besten mit Tannenreisig abdecken.
Vermehrung: Durch Stecklinge im Frühjahr..

Die Wunderblume ist eine krautige, nicht winterharte Zierpflanze, die bis zu zwei Meter hoch werden kann. Sie wird in unterschiedlichen Farben angeboten. Bei mir blüht sie in gelb und in rot. Die Blüten öffnen sich nur am Morgen und am Abend, tagsüber bleiben sie geschlossen.

Wunderblume - Mirabilis jalapa

Wunderblume - Mirabilis jalapa

Blütezeit:
von Juni bis Anfang Oktober.

Standort: Halbschattig in Humusreicher Erde.
Pflege: Regelmäßig gießen. Die Blüte öffnet sich nur morgens und am Abend. Im September bis Oktober werden die Samen gebildet: kleine schwarze Kügelchen an der Blüte. Im Herbst die Knolle ausbuddeln und frostfrei überwintern.

Vermehrung: durch Teilung der Knollenwurzel im Frühjahr oder durch die Samen, die im Frühjahr ausgesät werden.
Wunderblume

Die Zinnie gehört zu den, nicht winterharten Korbblütlern und ist eine pflegeleichte Krautpflanze. Sie stammt aus der Familie der Asteraceae, genau wie die Tagetes, der sie sehr ähnlich ist. Zu der Familie gehören auch: Dahlie, Gazanie, Schmuckkörbchen, Sonnenhut und die Sonnenblume.
Zinnie

Blütezeit:
Juni - Oktober.
Standort: Sonnig in humusreicher, kalkhaltiger Erde.

Pflege: Verblühtes entfernen. Mit Brennnessel düngen erhöht die Blütenpracht.
Vermehrung: durch Samen, Aussaat etwa im März.


Der Zylinderputzer ist ein immergrüner, nicht winterharter kleiner Baum. Er kann sogar bis zu 6 m hoch werden.

Zylinderputzer - Callistemon

Zylinderputzer - Callistemon

Blütezeit:
April - Mai und eine zweite Blüte im August - September.
Standort: volle Sonne, windgeschützt, kalkfreie, saure Erde.
Pflege: Reichlich gießen mit kalkfreiem Wasser (Regenwasser) regelmäßig düngen. Verblühtes sofort entfernen, nach der 2. Blüte in Form schneiden. Sehr hell und kühl überwintern, am Besten sind 5-10 Grad.

Vermehrung: durch Abrissstecklinge die zwischen August und März entnommen werden, sie brauchen zum bewurzeln etwa 20 Grad

 

zurück zur Startseite Garten